Musikkapelle Bad Feilnbach
Musikkapelle Bad Feilnbach

Fotos und Berichte

Bier- & Weinfest

 

 

Apre's Markt Party

 

 

Evita" vom Unwettersturm verblasen

 

Bad Feilnbach(pes)-Wenig Glück hatte in diesem Jahr die Musikkapelle Bad Feilnbach mit ihren geplanten „Lichterserenaden“ am Rathaus. Das einzige hervorragend gut besuchtes Konzert mit klangvollen Höhepunkten am laufenden Band fiel den Widrigkeiten der diesjährigen Wetterkapriolen zum Opfer. Regelrecht von einem heftigen Unwettersturm verblasen wurde das herrliche Musical „Evita“ von Andrew Lloyd Weber und bereitete einem eindrucksvoll geplanten Konzertabend unter freiem Himmel ein jähes Ende. Dabei hätte Musikmeister und Dirigent Stefan Kirchberger und seine Musiker bis zum offiziellen Schluss noch drei hochkarätige Konzertweisen in seiner musikalischen Zauberkiste eingeplant gehabt. Was blieb waren plötzlich leere Besucherränge, vom Winde verwehte Noten und eine verletzte Besucherin.

Ein Dankeschön, welches Musikverein und die Musikkapelle Bad Feilnbach, wollen Dirigent Kirchberger sowie Robert Gsinn als Ansager in humorvoller Bestform, allen Freunden, Gönnern und Gästen, sowie Musikerkollegen benachbarter und befreundeter Blaskapellen entgegenbringen, die sich am Musikpavillon am Rathaus einfanden und einen kulturreichen Abend erleben wollten.

Erwartungsvoll und mit Freude genossen diese das Ambiente aus über eintausend bunten Lichtern, die von jungen Musikern vorm Maibaum, sowie beidseitig der Weg am Park vorm Rathaus entzündet wurden. Mit reichlich Applaus bedacht wurde der mächtige Aufmarsch des Trommlerzuges zu Beginn unterhaltsamer Stunden. Ihm folgte mit einem kraftvollen „Bozener Bergsteiger Marsch“ Bad Feilnbachs traditionsreicher Kulturträger.

Als erstes High-Light und gleichzeitige Überraschung eröffneten acht gestandene Alphornbläser unterstützt von zwei jungen Damen, welche Kugeln in einer Schüssel kreisen ließen das Konzert. Mit einem wohlklingenden Repertoire gelang es anschließend Stefan Kirchberger und seinen Musikern, darunter die momentan einzige Musikerin Marina Gebhard, das Publikum in voller Zufriedenheit in den Bann zu ziehen. Unter den Märschen, Walzern, Polkas, sowie bezaubernden Potpourri befanden sich Werke des legendären Musikmeisters, Dirigenten und Komponisten Alois Schmid. Dazu gehörte der „Jenbachtaler-Marsch“, entstanden zum Gaufest 1959, „Beim Kistlerwirt“ oder der „Gundelsberger Galopp“. Aber auch in der Gegenwart erfreut sich die Feilnbegga Musi auf eigene Schreiber, wie beim umjubelten „Fröhlichen Tenorhornist“ von Balthasar Kaffl deutlich wurde. Als Medizin für die Seele echter Blasmusikherzen wirkten ebenso Werke bekannter Arrangeure etwa zum Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“ von Rudi Fischer oder einem Pottpourrie aus dem Musical „My fair Lady“.

 

 

Harmonisches und abwechslungsreiches Musikerjahr gemeistert

 

Einklang und Harmonie waren erneut bestimmende Akzente der 93. Jahreshauptversammlung vom Musikverein Bad Feilnbach. Brillante Blasmusik der Musikkapelle Bad Feilnbach und sorgfältig ausgearbeitete und ausführliche Rechenschaftsberichte bescherten den Mitgliedern, darunter 2. Bürgermeister Vitus Gasteiger, Ehrenvorstand Michael Kriechbaumer, Ehrenmitgliedern, Musikerfrauen und ehemaligen Musikern, anwesenden Gemeinderäten und örtlichen Vereinsvorständen im Saal des Kistlerwirts eine abwechslungsreiche Tagesordnung. Höhepunkt waren Neuwahlen der Vorstandschaft.

Die Musikkapelle Bad Feilnbach, im letzten Jahr mit 160 Lenzen musikalisch jugendlichen Schwung unter Beweis gestellt, ist ein unverzichtbarer und beliebter Kulturträger auf welchen der Kurort am Wendelstein nach einem erfolgreichen Musikerjahr berechtigt Stolz sein darf, wie die Berichte von Schriftführer Wast Gasteiger und Vorstand Josef Stadler ergaben. Zu den Höhepunkten gehörte (wie berichtet) das fulminante Frühjahrskonzert in der Jenbachhalle mit Taktstockwechsel von inzwischen Ehrendirigent Hans Reger an Stefan Kirchberger, dem umfangreiche Proben und Vorbereitungen vorausgingen und absolut erfolgreich endete.  

Der junge neue Musikmeister hatte auch für die Versammlung delikate Leckerbissen an Walzern, Märschen und Polkas für die Versammlung mit seinen Musikern vorbereitet.

Mit niveaureicher Blasmusik als beste Medizin ohne schädlicher Nebenwirkung umrahmte die Kapelle das Maibaumaufstellen im Kaiser-Campingpark, sorgte für zünftige Begleitung bei drei Weisertweckenaktionen, sorgten bei vier Hochzeiten für Spitzenstimmung, sowie am Nachtflohmarkt und Bad Feilnbacher Apfelmarkt für gute Unterhaltung. In bester Erinnerung blieben die beiden Lichterserenade, sowie das Mitmarschieren zusammen mit der Auer Musi, der Trachtenkapelle Dettendorf und Trachtenkapelle Litzldorf beim Trachten- und Schützenzug am Oktoberfest. Sauberes Erscheinungsbild und Taktgeber für den richtigen Schritt boten die Musiker bei Trachtenfesten, am Gaufest sowie wiederkehrenden kirchlichen und weltlichen Festen, wie Fronleichnam, Tag der Vereine, Kirchenpatrozinium in Wiechs und Lippertskirchen und Volkstrauertag, sowie zur Gründung des Pfarrverbands „Maria Morgenstern“ zusammen mit den drei gemeindlichen Musiken. Sauber im Erscheinungsbild gaben sich die Marketenderinnen. Beteiligt hatte sich die Bad Feilnbacher Musi am Ferienprogramm sowie mit eigenem festlich geschmücktem Wagen an den Leonhardifahrten in Hundham und Lippertskirchen.

Als Attraktion wurde das 160-jährige Bestehen mit entsprechendem Erfolg im Kirnerzelt gefeiert. Unvergessen blieb auch das Kirchenkonzert im Advent mit hochkarätigen Werken die in harmonischer Besinnlichkeit und Perfektion vortragen und mit kräftigem Schlussapplaus in der Bad Feilnbacher Pfarrkirche belohnt wurden. Krönender Abschluss war die Christbaumversteigerung mit einem bravourösen Robert Gsinn als Auktionator.

Eine Besonderheit in der bewegungsreichen Geschichte der Musikkapelle Bad Feilnbach war der einhellige Beschluss auch Damen in ihrer Spielertruppe aufzunehmen. Als erste Musikerin und Expertin an der Tuba nutzte diese Chance Johanna Schatt, die sich gerne weitere Kameradinnen zur Bereicherung der Bad Feilnbacher Blasmusikkultur wünscht. Als weiter Nachwuchskräfte verstärkten Ludwig Wohlfart und Harry Hermann, beide Posaune, die Kapelle.

Förderliche Unterstützung erhielt die Musikkapelle Bad Feilnbach, etwa für Ausbildung von Jungmusikern, Musikbund, Beschaffung teuren Notenmaterials, Instrumentenkauf und -reparatur, sowie Ausstattung für Vereinsheim satzungsgemäß wieder vom Musikverein. Über deren Einnahmen und Ausgaben berichtete ausführlich Kassier Michi Seebacher und wertete die jährliche Christbaumversteigerung als wichtiges Standbein. Als einwandfrei und vorbildlich werteten Steffi Höfel und Anneliese Boxberger als Revisoren die Finanzführung. Dankeschön war die einstimmige Entlastung von Kassier und gesamter Vorstandschaft.

 

Bad Feilnbach, den 22.04.2017

Ehrungen 2016

Seit 160 Jahren prägt die Musikkapelle Bad Feilnbach nach Meinung von Bürgermeister Hans Hofer das kulturelle Seelenleben des Moor- und Naturheildorfs am Wendelstein. Tradition, Qualität und hohes Niveau sind nicht nur Begriff innerhalb der Kommune, sondern reichen weit über seine Grenzen hinaus. Verantwortlich zeichneten über all die Jahre beherzte und engagierte Musikmeister und Dirigenten, wie der scheidende Hans Reger und nicht zuletzt Musiker in kameradschaftlicher Verbundenheit mit Liebe zu Musik und Heimat.

Den Fortbestand sichert eine beispielgebende Jugendarbeit, die wiederum auf Erfahrungsreichtum langjähriger Mitglieder und Vorbilder bauen können. Im Rahmen des diesjährigen Frühjahrskonzerts (wie berichtet) war es für Leonhard Eisner als ersten Vorsitzenden vom Musikbezirk Inn/Chiemgau im Musikbund Ober- und Niederbayer sowie Sepp Stadler, Vorstand vom Musikverein Bad Feilnbach Musiker unter Beifall zahlreicher Konzertbesucher auszuzeichnen.

Der Wunsch die Musikkapelle Bad Feilnbach als Klarinettist zu verstärken ging für den 15-jährigen Thomas Echtler nach Bestehen der Leistungsprüfung für das Einstiegszeichen in „Bronze“ in Erfüllung. Das Leistungsabzeichen in Silber bekamen Andreas Gasteiger (Klarinette) und Christoph Buchner (Flügelhorn) überreicht.

Zwei Mitglieder durften im feierlichen Rahmen sogar besondere Ehrungen erfahren. Georg Reger wurde für 40 Jahre aktives Musizieren an der Klarinette vom Musikbund ausgezeichnet. Für sein Engagement seit 2011 in der Vorstandschaft vom Musikverein erhielt er den Titel „Ehrenmitglied“. Vierzig Jahre ebenso aktiv an der Klarinette ist Hans Reger. Für seine Verdienste einer stets richtungsweisenden Pflege der Bad Feilnbacher Blasmusikkultur als Dirigent verlieh ihm die Vorstandschaft den Titel „Ehrendirigent“.

.

Kirchenkonzert 2016

Zahlreichen Zuhörern innere Ruhe und Einkehr in einer stürmischen Zeit zu gönnen, ging mit einem fulminanten Kirchenkonzert im Advent des Musikvereins Bad Feilnbach und der Musikkapelle Bad Feilnbach vollends in Erfüllung. Mit einem bunten Repertoire gelang es Musikmeister und Dirigent Stefan Kirchberger Liebhaber, Freunde und Gönner, darunter Vertreter und Leiter benachbarter und befreundeter Blaskapellen nach allen Regeln der musikalischen Kunst zu faszinieren. Wertvolle Unterstützung leistete ein brillanter Vitus Reger als Ansager, der mit ansprechenden und innerlich wirkenden Gedanken zum Weihnachten, das zu einem Gewohnheitsfest verkommen sei oder einem allgegenwärtigen Bethlehem mit Arroganz, Herzlosigkeit, verschlossener Türen, Fried- und Lieblosigkeit die Konzertbesucher zum Nachdenken animierte.

Freude für Seele und Gemüt vermittelten in nahtlosen Übergängen zu den Texten die klangvollen Darbietungen als Höhepunkt und Abschluss der Feierlichkeiten „160 Jahre Musikkapelle Bad Feilnbach“. Aus der Blasmusikschatzkammer hatte Kirchberger dazu hochkarätige Werke unter anderem von Georg Friedrich Händel, Johann Pachelbel, Stefan Nilsson, César Franck, Josh Groban, Harald Bernt, Walter Schacht sowie Alois Schmidt, dem einstigen und legendären Leiter, Kompositeur und Musikgenie des traditionsreichen Bad Feilnbacher Kulturträgers.

Liebevoll in die Herzen der Zuhörer spielten sich das Bläserquartett, das Klarinetten-Quintett, sowie Franz Gasteiger als Solist an der Trompete.

Der Eintritt war frei. Jedoch belohnten die Besucher das unvergängliche Konzert mit langanhaltendem Applaus sowie raschelnden Spenden, die heuer der Bad Feilnbacher Bergwacht zugutekommen sollen.

Lichterserenade 2016

Von dieser und auch letzten Lichterserenade in diesem Jahr am Musikpavillon vorm Bad Feilnbacher Rathaus werden noch manche der zahlreichen Gäste, darunter Musikanten benachbarter und befreundeter Blaskapellen noch längere Zeit schwärmen. Auch Musikmeister und Dirigent Stefan Kirchberger, seine Blasmusikspezialisten der Musikkapelle Bad Feilnbach sowie die Mitglieder vom Musikverein Bad Feilnbach und die beiden stellvertretenden Bürgermeister Vitus Gasteiger und Sebastian Obermaier gaben sich angesichts eines rundum gelungenen abends überaus zufrieden.

Alles passte auch nach Meinung von Robert Gsinn, der mit heiteren Sprüchen und Anekdoten durchs Programm führte. Anders als im Juli begleiteten Mondsichel, ein sternenklarer Himmel und ein laues angenehmes Spätsommerlüftchen das herrliche musikalische Programm. Dazu hatte Kirchberger ein völlig anderes neues Repertoire aus seiner Notenschatzkiste herausgesucht und in den vergangenen Tagen und Wochen mit seinen Musikern intensiv geprobt.

Ergebnis waren musikalische Schmankerl am laufenden Band von denen sich die Besucher und Liebhaber edler und gepflegter Blasmusik nach Herzenslust verwöhnen ließen. Den Aperitif unvergänglicher zwei Stunden servierten sieben Burschen vom Trommlerzug mit einem Einzug vom Rathaus zum Pavillon zu Beginn des Konzerts. Ihm folgte der brillante Kulturträger im Moor- und Naturheilbad am Wendelstein, der mit einem kraftvollen „Bozener Bergsteiger Marsch“ an unzähligen bunt leuchtenden Kerzen und Teelichtern vorbei defilierte. Vorm Maibaum erinnerte eine große „MK 160 Bad Feilnbach“ an den Geburtstag, den die beliebte und großartige Kapelle vom 30. September bis 02. Oktober im Festzelt der Familie Manfred Kirner mit einem Musikfest feiert.

Als genussreich und der Walzermelodie „Lebensfreude pur“ von Kurt Gable gerecht werdend erwiesen sich darauf die nachfolgenden Darbietungen an leichter, beschwingter und anspruchsvoller Spezialitäten an ausgewogener Notensammlung. In Hinblick auf das Jubiläum hatte der junge Dirigent Kirchberger es nicht versäumt Alois Schmidt als den großen Musikmeister und Komponisten der Musikkapelle Bad Feilnbach mit Werken wie „Feilnbegga Zwetschgen“ oder dem Potpourri „Welterfolge“ zu widmen. Für weitere Leckerbissen standen Kompositionen von Alexander Pfluger Pate. Dazu gehörte eine raffiniert mit Kuhglöckchen und Trompeten- und Bariton-Echo arrangierte „Bodensee Polka“ sowie ein feuriges Solo für zwei Trompeten der spanisch -mexikanischen Frösche „Sancho und Pancho“. Für die Amboss-Polka hatten die Schlagzeuger Max Horny und Markus Mayer sogar ein passendes 80 Kilogramm schweres Arbeitsgerät einen Schmiedeamboss mitgebracht an dem in einer Sondereinlage die Gäste „Uschi Braunegger“ aus Feldkirchen und Horst Bittner aus Bad Feilnbach ihre Taktsicherheit unter Beweis stellen durften. Anschließend durften die begeisterten Solisten außerhalb der „Feilnbegga Musi“ zusammen mit einigen hundert anderen Musikfreunden sich zu einem „Besuch bei Offenbach“ einladen lassen. Weitere Höhepunkte war eine musikalische Zeitreise zurück in die 60er Jahre als Katharina Valente, Bill Ramsey, Hazy Osterwald, Peter Alexander und andere Evergreenies ihre Schlagerhits feierten. Als Experte am Saxophon erwies sich Thomas Hofberger beim einfühlsamen Solo „You raise me up“ von Josh Groban. Nicht gerne trennen wollten sich die vielen Fans des Bad Feinlbacher Kulturträgers nach einem bezaubernden „Sierra Madre“ zum Abschluss und gingen erst nach einigen Zugaben mit zufriedener Musikseele nach Hause.

Jahreshauptversammlung 2016

Seit nunmehr 160 Jahren wird die Musikkapelle Bad Feilnbach als unverzichtbarer kultureller Mitgestalter von der Dorfgemeinschaft und darüber hinaus geschätzt. Qualität und Liebe aller Musiker sowie der Dirigenten Hans Reger und Stefan Kirchberger bürgen für die Beliebtheit der Kapelle. Diese spiegelte sich in den Rechenschaftsberichten der 92. Jahreshauptversammlung vom Musikverein Bad Feilnbach e. V. im Saal des Kistlerwirts wider. Der besondere Reiz des Zusammentreffens an aktiven und passiven Mitgliedern mit Musikerfrauen und -freundinnen, Ehrenmitgliedern, Ehrenvorstand Michi Kriechbaumer, zweitem Bürgermeister Vitus Gasteiger, Gemeinderäten sowie Freunden und Gönnern war die angenehme und unterhaltsame Mischung an Berichten und exzellenter Blasmusik.

Ein einsatz- und auftrittsreiches Jahr 2015 durften die Musiker laut Schriftführer Sebastian Gasteiger bestreiten. Reichlich Lob und Applaus für meisterhafte Blasmusikdarbietungen von traditionell, konzertant bis modern gab es beim Starkbierfest in Raubling, Musikfest in Willing, Trachtenfest in Neubeuern sowie als heimischer „Dult-Kult-Beitrag“ mit Niveau beim Bad Feilnbacher Nachtflohmarkt. Bewundert wurden die Musiker für ihr sauberes und geschlossenes Erscheinungsbild und Musizieren beim Festgottesdienst der Trachtenwallfahrt in Maria Eck, Bezirksböllertreffen und 125. Gründungsfest vom GTEV „D´Sulzbergler“ in Litzldorf, sowie beim Gaufest in Rosenheim. Verdient vom Beifall verwöhnen durfte sich die Kapelle von der bezaubernden Lichterserenade im Pavillon am Rathaus.

Umjubelt waren die Veranstaltungen im vergrößerten Hüttenzelt am Apfelmarkt. Als Bereicherung einer soliden Dorfgemeinschaft prägten die traditionsreiche Blaskapelle, 1856 von jungen Musikern gegründet, das würdevolle Bild beim Einzug der Erstkommunionkinder, Fronleichnam, Vereinsjahrtagen, Volkstrauertag und Leonhardiumritten in Hundham und Lippertskirchen.

Der niveaureichen Qualität der Blaskapelle ging entsprechender Übungsfleiß voraus. Das Können stellte sie bei den Wertungsspielen im Rahmen des Bezirksmusikfestes am Samerberg und der Auszeichnung „Erfolg mit Sehr gut“ unter Beweis.

Auch die kleineren Besetzungen wie die 15er Tanzmusik, das Quartett oder Quintett waren Beliebtheitsgaranten bei verschiedenen Anlässen wie runde Geburtstage oder Konzert an Heilig Abend vorm Kriegerdenkmal zu Ehren gefallener Söhne und Väter beider Weltkriege.

Für einen glänzenden Jahresabschluss sorgte die Christbaumversteigerung als unverzichtbares Standbein.

Das solide Vereinsleben hatte auch positive Auswirkungen auf die Vereinskasse, wie aus dem lückenlosen Bericht von Michael Seebacher hervorging und lohnenswerte Investitionen für Probenraum, Vorbereitungen für Leistungsabzeichen und Dirigentenlehrgang ermöglichte. Dazu galten innige Dankesgrüße sowohl des Kassiers als auch von Vorstand Sepp Stadler den vielen Spendern und Gönnern der Musikkapelle Bad Feilnbach.

Interessant und spannend dürfte nach Angaben des ersten Vorstands auch das gegenwärtige Jahr verlaufen. Freuen dürfen sich Freunde und Liebhaber gepflegter Blasmusik aus Bad Feilnbach und Umgebung auf das Frühjahrskonzert am Samstag 9. April, 20.00 Uhr in der Jenbachhalle vom EC Bad Feilnbach. Neben musikalischen Höhepunkten spielen ein Taktstockwechsel und Ehrungen wichtige Rollen. Geplant ist ferner ein Konzert auf dem Wendelstein, Lichterserenaden am 6. Juli und 26. August. In den Startlöchern befinden sich die Musiker zu ihren 160 Jahr Feierlichkeiten, die sich im Weinfest am Apfelmarktplatz abspielen. Als Neuzugänge in den Musikverein wurden Irmgard Echtler und Hildegart Huber begrüßt.

In ihren Schlussworten würdigten Bad Feilnbachs stellvertretender Trachtenvorstand Sebastian Gasteiger und der zweite Bürgermeister Vitus Gasteiger die „Feilnbegga Musi“ als wichtigen Bestand für die Dorfgemeinschaft und bezeichneten die Vorgehensweise des Radiosenders BR 1, die Volks- und Blasmusik ab Mai aus ihrem Programm zu streichen als diskriminierend.

Werden Sie Mitglied im Musikverein der Musikkapelle Bad Feilnbach!

Ansprechpartner:
Sepp Stadler
Jägerweg 11
83075 Bad Feilnbach
Tel. 0 80 66 - 90 62 40.
Mitgliedsantrag hier.

Kontakt:

Musikkapelle Bad Feilnbach
Dirigent Stefan Kirchberger
Tel. 0 80 66 - 8 84 07 51
E-Mail

Terminplan 2017
Terminplan 2017.pdf
PDF-Dokument [203.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Musikverein Bad Feilnbach